When Jan discovered Hurling: A Cologne Celtics Love Story

Jan Stolle at Croke Park (2017)

In March 2020, the Cologne Celtics held our biggest training session up to that point. We had over 25 players pucking around, improving their iománaíocht skills, and going full-tilt in a proper in-house club match. The following week, the corona regulations came in, and training was put on ice for a few months, along with the rest of the corona-related disruptions. However, during that game, a new player came along to his first training session: Jan Stolle. Jan became a regular at our training sessions when we were allowed to return and is now a stalwart of the Celts. In this piece, Jan (with assistance from his wife Julia) explains how he came to discover hurling.

(For this one we have the German translation is below)

A German lad and a Hurling Enthusiast

Have you ever tried talking about hurling with a German? It usually is quite one-sided. Very few people in Germany know hurling at all – unfortunately, that is. I started to play hurling just recently, but I already appreciated it a lot. I had developed an interest long before I joined the Celts and am now enthusiastically learning the skills. But straight to the point: How come a German lad plays hurling?

I am a fan of all kinds of sports, and I have played quite a few myself. My old nursery at my parents‘ place still holds all kinds of certificates, trophies and pictures from back when I did swimming, tennis, basketball or soccer. I watch ice hockey with „Koelner Haie“, and a few years back I started playing Padel, a sport widely popular in Spain. Yes, I admit, I prefer winning to losing, but what I like best about sports is that feeling of togetherness and a sense of community – whether being a fan who cheers for his favourite team or being part of a team myself.

Rugby or Egg-and-Spoon Race? – the Allure of Hurling
Galway v Tipperary All-Ireland Semi Final 2015: Jan’s first match

In 2014, during a tour of Croke Park, Dublin, I realised that there is an exciting and incredibly fast field sport in Ireland. In a fascinating way, it conducts elements of rugby, soccer, baseball, tennis and egg-and-spoon racing – so many sports, what’s not to like? Since then, my wife and I have visited Ireland almost every year. Twice we came for the All-Ireland Championship semi-finals at Croke Park. In 2015, Galway played against Tipperary, a super exciting game, with a last-minute win for Galway. Two years later, Cork faced Waterford, concluding with a distinct victory for Waterford. But considering the heartbreak the little boy in the seat next to mine was suffering, I would not have minded if the opponent had won.

Besides the games themselves, I will always remember three things: The fairness displayed when that little boy bravely congratulated Waterford supporters, the passion of the amateur teams and the overwhelming atmosphere of that afternoon. Both times we experienced big and peaceful parties where, rivalry aside, fans of both counties were united in their enthusiasm for the sport and their respective teams.

From being a Fan to being a Player

I was absolutely hooked to Ireland and Irish sports ever since. I kept track of the All-Ireland Championships, and I watched features by „Sport Inside“, a weekly sports documentary. On holiday, I stood on a random beach to watch a beach tournament carried out by Andalusian GAA teams from Sevilla to Marbella. And not least, I followed up on what that small Kölsch GAA club, the Cologne Celtics, shared on their social media sites. But I was strongly committed as a basketball coach at that time.

A couple of years later, finally, the time was right. I had just given up being a basketball coach when the Cologne Celtics announced a training session at a big sports facility. In March 2020, for the very first time, I held a hurley in my hands – and for the last time, at least for a little while.

Jan Stolle (l.) and Oisìn O’Mahoney at the Cologne Celtics training in Köln-Chorweiler // Foto: Steffi Karrenbrock

Due to the Corona pandemic, training sessions were cancelled until early summer. And once again, they were suspended from autumn 2020 to this day. But in between, I had the chance to play and to learn the game. The personal highlight of my debut season as a Cologne Celtic was the training match against our “arch-friends” from GAA Dusseldorf. 60 minutes of hurling in full strength, I wore the red and white jersey, and I experienced the dynamic and fun of hurling first-hand on the pitch.

What can I say? Even though there is still much room for improvement, it is going pretty well. My experience in playing tennis is helpful when hitting the sliotar with the hurley, passing it to teammates or even scoring points. Having played basketball helps me to keep an eye on the pitch and for open teammates. In my opinion, hurling is exceptionally versatile and so much fun. It is not just a rumour that it is the fastest sport on grass! Hurling has something to offer for everyone. That is not least the achievement of those people who teach newcomers like me this game and provide the solidarity and motivation: the Irish ex-pats, the heart of the Cologne Celtics.

The GAA uses the slogan „Where we all belong“, and even though I just recently started playing hurling, I am glad to be a part of the GAA family and of all the sport stands for. Thank you Cologne Celtics, and Kolle abú!

Jan Stolle



Ein Rheinländer entdeckt seine Liebe zum Hurling

Im März 2020 hielten die Cologne Celtics die (bis dahin) größte Trainingseinheit ab. Es waren etwa 25 Spieler anwesend, die ihre Hurling-Fähigkeiten verbesserten und in einem Spiel hart spielten. In der nächsten Woche kam die Corona-Regelung, und das Training wurde für einige Monate abgesagt. Doch während dieses Spiels kam ein neuer Spieler zu seiner ersten Trainingseinheit: Jan Stolle. Jan wurde zu einem regelmäßigen Teilnehmer an unseren Trainingseinheiten, als wir wieder zurückkehren durften, und ist jetzt ein fester Teil der Celtics. In diesem Beitrag erzählt er, wie er Hurling entdeckt hat.

Mittendrin: Jan & Julia Stolle im Croke Park im Jahr  2017
Mittendrin: Jan & Julia Stolle im Croke Park im Jahr 2017

Wenn du in Deutschland jemandem vom Hurling erzählst, folgt meist ratloses Schweigen. Der irische Nationalsport ist hier nur den Wenigsten ein Begriff – leider. Denn, auch wenn ich erst seit Kurzem aktiv dabei bin, habe ich Hurling schon sehr schätzen gelernt. Aber wie kommt ein Rheinländer nun eigentlich zum Hurling?

Ich bin Sportfan und habe schon viele Sportarten ausprobiert. Mein altes Zimmer im Haus meiner Eltern ist bis heute vollgestopft mit Urkunden, Medaillen und Bildern aus den Zeiten in denen ich geschwommen bin, Tennis, Basketball und für kurze Zeit sogar Fußball gespielt habe. Ich gehe zu den Eishockeyspielen der Kölner Haie und habe vor ein paar Jahren das in Spanien beliebte Padel für mich entdeckt. Obwohl ich – zugegeben – lieber gewinne als verliere, gefällt mir am Sport vor allem das Gemeinschaftsgefühl. Ob als jubelnder Fan im Stadion oder als Teil einer Mannschaft, in der alle zusammenhalten.

Rugby oder Eierlaufen?

Bei einer Führung im Croke Park in Dublin im Jahr 2014 wurde mir klar, was für einen spannenden und unfassbar schnellen Feldsport es in Irland gibt. Auf faszinierende Art und Weise schafft Hurling es, Elemente aus Rugby, Fußball, Baseball, Tennis und Eierlaufen zu verbinden – so viele Sportarten in einer, wer will das nicht? Seit unserem ersten Besuch waren meine Frau und ich fast jedes Jahr in Irland, davon bisher zweimal für ein Halbfinale des All-Ireland-Championships im Croke Park. Im August 2015 spielte Galway gegen Tipperary. Es war superspannend, aber in letzter Minute entschied Galway das Spiel für sich.

Zwei Jahre später standen sich Cork und Waterford gegenüber – ein Derby! Der Sieg ging sehr eindeutig an Waterford. Doch angesichts des herzzerreißenden Schmerzes eines kleinen Jungen aus Cork auf dem Platz neben mir, hätte ich auch der Gegenseite den Einzug ins Finale gegönnt. Neben den Spielen bleiben vor allem drei Dinge in Erinnerung: die Fairness mit der selbst ein enttäuschter kleiner Cork-Fan den Waterford-Anhängern tapfer gratulierte, die Leidenschaft der Amateurmannschaften und die überwältigende Atmosphäre des ganzen Nachmittags. Es war beide Male ein großes, friedliches Fest. Aller Rivalität zum Trotz einte die Fans beider Countys ihre Begeisterung für den Sport und ihre Mannschaft.

Cork v Waterford: All Ireland Semi-Final 2017
Vom Fan-Sein zum Spieler

Irland und der irische Sport ließen mich seitdem nicht los. Ich verfolgte die All-Ireland-Meisterschaften, schaute Berichte von „Sport Inside“, stand im Urlaub stundenlang im Sand, um ein Strandturnier andalusischer GAA-Mannschaften von Sevilla bis Marbella anzuschauen – und ich verfolgte, was ein kleiner kölscher GAA-Club auf seinen Social-Media-Seiten teilte. Doch als Trainer einer Basketballmannschaft war ich zunächst zu stark eingebunden, um selbst aktiv zu werden. Aber schließlich kam der richtige Zeitpunkt.

Als die Cologne Celtics Anfang 2020 dazu aufriefen, am Training auf einer großen Sportlage teilzunehmen, hatte ich meinen Trainerjob beim Basketball gerade gekündigt. Ich wollte selbst wieder aktiv sein und nicht mehr nur als Coach am Spielfeldrand stehen. Im März 2020 hielt ich das erste Mal einen Hurley in Händen. Und direkt auch das vorübergehend letzte Mal, denn die Corona-Pandemie bremste das Training gleich wieder aus. Erst im Frühsommer ging es weiter. Das persönliche Highlight meiner Debütsaison als Cologne Celtic war das Trainingsmatch gegen unsere „Erzfreunde“ aus Düsseldorf. Ein Match in voller Mannschaftsstärke, bei dem ich das rot-weiße Trikot tragen und die Dynamik und den Spaß am Hurling auf dem Spielfeld miterleben konnte.

Bis im Herbst 2020 erneut das Aus für das Training kam, hatte ich noch einige Male Gelegenheit zu spielen und zu trainieren. Und was soll ich sagen: Auch wenn noch viel Luft nach oben ist, es klappt schon erstaunlich gut. Die Tennis-Erfahrung ist bei der Schläger-Ball-Koordination sehr hilfreich – zum Beispiel, um den Ball mit dem Schläger zum Mitspieler zu passen oder natürlich, um Punkte zu erzielen. Vom Basketball kenne ich es, das Feld im Blick zu behalten und freie Mitspieler zu sehen. Hurling ist wahnsinnig vielseitig und macht richtig Laune. Es ist kein Gerücht, dass es der schnellste Sport auf Gras ist, aber auch für Menschen, die keine ausgesprochenen Sprinttalente sind, hat Hurling etwas zu bieten. Anteil daran haben nicht zuletzt die, die Newcomern wie mir ihren Sport näherbringen und auch darüber hinaus für Zusammenhalt sorgen: die irischen Expats, das Herz der Cologne Celtics.

Die GAA wirbt mit dem Slogan „Where we all belong“ und auch wenn ich gerade erst meinen Weg zum Hurling finde, freue ich mich, Teil dessen zu sein, was diesen Sport und diese Gemeinschaft ausmacht. Danke Cologne Celtics und Kölle abú!

Jan Stolle

Ein Kommentar zu “When Jan discovered Hurling: A Cologne Celtics Love Story

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: