Internationales Fußballturnier in Maastricht

Die Kölner Celtics schickten ein großes Kontingent von Spielern zu unserem ersten internationalen gälischen Fußballturnier in Maastricht. Wir schlossen uns mit unseren flussabwärts gelegenen Freunden und gelegentlichen Rivalen aus Düsseldorf zu Feldmannschaften sowohl bei den Herren als auch bei den Damen zusammen.

Die Herrenmannschaft wurde auf der härteren Seite des Wettbewerbs ausgelost, und in unserem ersten Spiel wurden wir in Amsterdam mit den Giganten des europäischen Gälischen Fussballs konfrontiert. Wir spielten in den Kölner Farben, hatten einen langsamen Start und in der Halbzeit ein paar Punkte Rückstand. Unser einziger Treffer kam vom Stolz der Grafschaft Monaghan und der Grafschaft Nippes, Sean Fuchs, der mit einem tollen langen Kick einen Punkt auf der Flucht erzielte.

Foto: Steffi Karrenbrock

In der zweiten Halbzeit spielten wir unseren besten Fussball des Turniers und erzielten einige großartige Punkte, darunter eine großartige Mannschaftsleistung, die in der gesamten hinteren Reihe mit einer Enteignung durch einen anderen Debütanten, Joseph Stafford, begann, eine Reihe von Handpässen, bevor die galoppierende Ecke hinten den Spielzug mit einem Punkt beendete. Das Spiel markierte auch die fussballerische Rückkehr von Niall Kavanagh und Frank O’Connor nach einer jahrzehntelangen Pause. Die Partie endete 1:9 bis 0:5, was angesichts der Tatsache, wie entschieden Amsterdam die anderen Spiele gewann, wohl eine vernünftige Leistung war.

Unser nächstes Spiel war gegen die ärmellose (á la Trevor Giles) Mannschaft aus Den Haag, eine weitere gut etablierte Fussballmannschaft des Kontinents. In einer Partie, die wir gut begonnen hatten und mehr Ballbesitz hatten als im ersten Spiel, trafen wir einige schlechte Breiten und nutzten unsere Chancen nicht aus, so dass wir schließlich einer 5-Punkte-Niederlage erlagen. Zeitweise kam unsere Halbfinalmannschaft sehr gut voran, und wir erzielten einige großartige Tore von Eddie Morris und unseren Düsseldorfer Klubmannschaften Stefan und Mick.

Unser letztes Spiel war gegen den gastgebenden Klub Maastricht in der 5/6-Platz-Playoff-Partie. Wir nutzten die Chance, unsere gesamte Mannschaft so weit wie möglich einzubinden. Unser Trainer, der beste Fußballspieler aus Glynsk, der in Europa spielte, Liam Kenny, führte von der Mitte aus und spritzte den Ball in unsere Sturmreihe, der einige wunderbare Punkte erzielte. Cathal Kerins, unser neuer Rekrut, landete zwei Schönheiten, die aus dem Halb-Stürmerfeld aufschlugen, doch wir kassierten kurz vor der Halbzeit zwei weiche Tore, um unseren Vorsprung auf einen einzigen Punkt zu verkürzen.

Die Auswirkungen von drei harten Spielen in Folge bei strahlendem Sonnenschein, aber anstrengender Hitze, begannen sich zu zeigen. Nichtsdestotrotz konnten wir mit einem Punkt Vorsprung gewinnen. Die Partie machte sich bemerkbar für eine knochenzitternde Schulter durch Düsseldorf über Leitrim-Star Paul Foy und weitere Debüts für zwei Männer aus den Nicht-Fussball-Hochburgen Matthew Blondeau aus Grimsby und Indiens bahnbrechenden GAA-Star Arun Dhananjayan Nair. Das Endergebnis lautete Köln/Düsseldorf 0-10 Maastricht 2-3.

Spiel gegen Den Haag // Foto: Steffi Karrenbrock

Unsere Damen schlossen sich mit den Damen aus Düsseldorf und Frankfurt zu einem Team mit guter Laune und gutem Craic zusammen. Die Düsseldorfer Sinéad führten das Team Deutschland furchtlos durch vier harte Spiele gegen die Mannschaften Holland A, Eindhoven, Holland B und Maastricht. Die niederländischen Mannschaften erwiesen sich als stark, und trotz einiger guter Tore und Punkte mussten wir in den ersten drei Spielen Verluste hinnehmen. Unser letztes Spiel gegen Maastricht verlief so, wie wir es uns vorgestellt hatten, und das Team Deutschland, in dem die Kölner Neuzugänge Bernadette Keohane und Laura Kennedy in der Hintermannschaft standen, erzielte seinen ersten Sieg.


Nach all den Turbulenzen in Corona während des ganzen Jahres war es großartig, wieder wettbewerbsfähigen Fussball zu spielen. Besonders befriedigend war es, die Fortschritte unserer Spieler zu sehen, von denen viele nicht aus dem GAA stammen, einige Hurler mit wenig oder gar keiner Fussballerfahrung und einer großzügigen, jahrzehntelangen Altersspanne, die von Teenagern bis hin zu Menschen reicht, die sich unwiderruflich auf ihre Freikarten zubewegen. Die stundenlangen Sprints um Nippes und das Aushalten von Liams ungünstigen Vergleichen mit Schafherden haben gezeigt, dass man Fussballhunden ein paar neue Tricks beibringen kann. Vielen Dank an alle unsere Gegner für die harten, aber fairen Spiele und an den Gastgeber Maastricht, der ein großartiges Turnier organisiert hat. Und natürlich Dank an Düsseldorf, dass es wie immer hervorragende Teamkollegen waren. Aber wir sind noch nicht fertig, und unser Schwerpunkt liegt jetzt auf dem Hurling für unser bevorstehendes Spiel gegen Darmstadt am 10. Oktober.
Köln Abú!

The Cologne Celtics sent a large contingent of players to our first international Gaelic football tournament in Maastricht. We teamed up with our friends and occasional rivals from Düsseldorf to form both men’s and women’s field teams.


The men’s team was drawn on the tougher side of the competition, and in our first game we were confronted with the giants of European Gaelic football in Amsterdam. We played in the Cologne colors, had a slow start and were a few points behind at half time. Our only goal came from the pride of County Monaghan and County Nippes, Seán Fuchs, who scored a point on the run with a great long kick.


In the second half, we played our best football of the tournament and scored some great points, including a great team performance that began with an expropriation by another debutant, Joseph Stafford, in the entire back row, a series of hand passes before the galloping back corner ended the play with a point. The game also marked the footballing return of Niall Kavanagh and Frank O’Connor after a decade-long break. The game ended 9-1 to 5-0, which was probably a reasonable performance considering how decidedly Amsterdam won the other games.

Our next game was against the sleeveless (á la Trevor Giles) team from The Hague, another well-established football team on the continent. In a game that we had started well and had more ball possession than in the first game, we hit some bad wides and did not take our chances, so that we finally succumbed to a 5-point defeat. At times, our semi-final team did very well and we scored some great goals from Eddie Morris and our Düsseldorf club teammates Stefan and Mick.

Our last game was against the host club Maastricht in the 5/6 place playoff. We took the chance to involve our whole team as much as possible. Our coach, the best footballer from Glynsk who has played in Europe, Liam Kenny, led from the middle and injected the ball into our forward line, scoring some wonderful points. Cathal Kerins, our new recruit, landed two beauties from the half forward line, but we conceded two soft goals just before half-time to shorten our lead to a single point.

Unsere Ladies zusammen mit den Damen aus Düsseldorf und Frankfurt // Foto: Steffi Karrenbrock

The effects of three tough games in a row in bright sunshine but exhausting heat began to show. Nevertheless, we managed to win by one point. The game made itself felt for a bone-shaking shoulder through Düsseldorf over Leitrim star Paul Foy and further debuts for two men from the non-Gaelic football strongholds Matthew Blondeau from Grimsby and India’s groundbreaking GAA star Arun Dhananjayan Nair. The final result was Cologne/Düsseldorf 0-10 Maastricht 2-3.
Our ladies joined forces with the ladies from Düsseldorf and Frankfurt to form a team with good spirits and good craic.

The Düsseldorf Sinéad led Team Germany fearlessly through four tough games against Holland A, Eindhoven, Holland B and Maastricht. The Dutch teams proved to be strong, and despite some good goals and points, we suffered losses in the first three games. Our last game against Maastricht went as we had expected, and Team Germany, with Cologne’s newcomers Bernadette Keohane and Laura Kennedy in the back, scored its first victory.

After all the turbulence due to Corona throughout the year, it was great to play competitive football again. It was especially satisfying to see the progress of our players, many of whom are not GAA, some Hurlers with little or no football experience and a generous age range spanning decades, from teenagers to people irrevocably moving towards their free tickets. Hours of sprinting for knick-knacks and enduring Liam’s unfavorable comparisons with flocks of sheep have shown that football dogs can be taught a few new tricks.

Many thanks to all our opponents for the hard but fair games and to the host Maastricht, who organized a great tournament. And of course, thanks to Düsseldorf, that as always they were excellent team mates. But we’re not finished yet, and our focus is now on hurling for our upcoming match against Darmstadt on October 10th.
Cologne Abú!

Text: Frank O’Connor

Veröffentlicht von Steffi

Writer + Photographer // Köln

%d Bloggern gefällt das: